Sonntag, 11.12.2016

Zinskommentar Dezember 2015

11.12.2015

Baufinanzierungszinsen reagieren auf jüngsten EZB-Entscheid

Anfang des Monats verkündete die Europäische Zentralbank (EZB) die letzten geldpolitischen Maßnahmen des Jahres. Einerseits wird das laufende Staatsanleihenkaufprogramm über September 2016 hinaus bis mindestens März 2017 ausgedehnt.  Andererseits hat die EZB den Strafzins für kurzfristige Einlagen auf -0,3 Prozent verschärft. Das bisherige monatliche Limit der Anleihenkäufe, das sich auf 60 Milliarden Euro beläuft, wurde hingegen beibehalten. 

Vor der letzten geldpolitischen Sitzung in 2015 stand die EZB vor der Herausforderung, dass ihre bisherigen Maßnahmen keine nachhaltigen Auswirkungen auf die Inflationsentwicklung haben und man vom selbst gesetzten Ziel einer Inflation von rund zwei Prozent bisher weit entfernt bleibt. Zu dieser Entwicklung trugen in den letzten Monaten insbesondere die sinkenden Energiepreise bei. Noch ein weiteres Ziel der EZB wurde bislang verfehlt: Die Banken konnten nicht nachhaltig zu einer ausgedehnteren Kreditvergabe bewegt werden, welche die Konjunktur der Eurozone zusätzlich ankurbeln sollte.

Die zusätzlichen EZB-Maßnahmen von Anfang Dezember überzeugten den Markt nicht restlos, da dieser zu großen Teilen auf die Ausweitung des Volumens der monatlichen Staatsanleihenkäufe spekuliert hatte. Im Anschluss an die Bekanntgabe fielen die Kurse der Staatsanleihen, deren Renditen steigerten sich im gleichen Zuge. Analog dazu stiegen die Renditen von Pfandbriefen und den sich an ihnen orientierenden Baufinanzierungszinsen erkennbar an. Die Konditionen für Bauzinsen erhöhten sich um bis zu 0,2 Prozentpunkte, beruhigten sich aber in den Folgetagen wieder.

In den kommenden Wochen könnte einerseits der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed für Bewegung sorgen. Da sich die amerikanische Wirtschaft zuletzt positiv entwickelt hat, deutet viel auf eine verhaltene Anhebung des US-Leitzinses hin – die Entscheidung für oder gegen einen höheren Leitzins fällt die Federal Reserve in der kommenden Woche. Andererseits beschäftigt der kritische Zustand der chinesischen Wirtschaft den Markt. Die Exportzahlen Chinas sind in den vergangenen Monaten gesunken, darüber hinaus mehren sich Anzeichen für eine sich abschwächende Binnennachfrage. Eine schwächelnde chinesische Wirtschaft könnte die Weltkonjunktur einbremsen und weitere geldpolitische Maßnahmen der EZB nach sich ziehen.

Die Bauzinsen für Eigenheimfinanzierer im Bundesgebiet bleiben – ungeachtet möglicher kleiner Zinsbewegungen in den kommenden Wochen − vorerst auf einem sehr niedrigen Niveau.

Tendenz:

Kurzfristig: stark schwankend seitwärts

Langfristig: steigend

 

Quelle: Qualitypool GmbH